Textversion
Kirche Theologie Schriften Religionen Themen Downloads Service Skurriles Suchen
Startseite Service Bücher Buchempfehlungen

Service


Bücher Software Jobangebote Veranstaltungen Suchmaschinen NEWSletter-Archiv RSS-News Über uns Preisrätsel

Buchempfehlungen Zu Advent, Weihnachten, Neujahr Bücher für das WWW Verlage Antiquariate Zeitschriften

Sitemap NEWSletter LINK-Hinweis Disclaimer Datenschutzerklärung Impressum Kontakt Über uns

Garth, W.: Gottloser Westen?

Der Autor dieses neuen Kirchen-Buches ist 1958 geboren, Theologe und Publizist. Seit Januar 2017 ist Garth Pfarrer an der Stadtkirche St. Marien in Wittenberg. Im „Vorwort“ (S. 5-7) bezeichnet er sich als „lutherisch gesinnter Christ mit katholischem Herzen und pfingstlichen Sympathien“ (S. 6) Letztere wurden durch mehrere Auslandsreisen geweckt und verstärkt (vergleiche S. 34ff).

Im ersten Kapitel (S. 13-23) fragt Garth: „Religion – ein Auslaufmodell?“ Er skizziert grob „Vier weltanschauliche Felder“, nämlich das traditionelle Christentum, „das atheistische Feld“, die muslimische Welt und „die Gruppe der Spirituellen“. Diese bedeuten für die Kirchen große Herausforderungen und „machen einen Umbau erforderlich“ (S. 23 umgestellt). Im zweiten Kapitel (S. 24-43) geht es um das weltweite religiöse Erwachen , im dritten (S. 44-80) um Europa als der „säkularisierte[n] Insel im religiösen Meer“. Kapitel vier führt wieder nach Deutschland zurück. Garth sieht es – so in der Überschrift - „zwischen Säkularisierung und spirituellem Erwachen“. Außer bekannten, allgemeinen Dingen erzählt Garth sehr lebendig von der Gründung der Jungen Kirche im säkularen, atheistischen Berliner Osten (Hellersdorf). Dort erlebte er, „dass Aufbruch möglich ist“ (= umgestellte Kapitelüberschrift). Im nächsten Kapitel 7 (S. 162-184) lautet sechste die Überschrift „Kleiner aber feiner“. Im Kern geht es nach Garth um die „Kommunikation des Evangeliums in eine säkulare Kultur“ (= achte Kapitelüberschrift).

Die letzte Kapitelüberschrift (S. 197-207) lautet: „Eine sich wandelnde Kirche in einer globalisierten Welt“. Im abschließenden Fazit heißt es S. 207 (umgestellt) von der Kirche, dass „diese ehrwürdige alte Dame, diese stolze Riesin … noch ihre besten Zeiten vor sich hat.“ Allerdings sieht Garth dies an fünf Bedingungen („wenn...“) geknüpft. Leider nennt Garth nicht das kraftvolle Wirken des Heiligen Geistes, so wie es in den Anfängen der Kirche (siehe Apg) geschildert wird.

Trotzdem ist dieses konstruktive, erfahrungsgesättigte Kirchen-Buch sehr zu empfehlen, nicht zuletzt wegen der 105 Anmerkungen (sie verweisen auch auf englische Literatur und www-Adressen). (gm)

Alexander Garth
Gottloser Westen?
Chancen für Glauben und Kirche in einer entchristlichten Welt

2017
224 Seiten | 12 x 19 cm
Klappenbroschur
WGS 2926
ISBN 978-3-374-05026-0
15,00 EUR

Evang. Verlagsanstalt Leipzig

Druckbare Version

Der Atlas der Welt. Die Welt der Rekorde Witte/Gertz: Hermeneutik des Alten Testaments