Textversion
Kirche Theologie Schriften Religionen Themen Downloads Service Skurriles Suchen
Startseite Service Bücher Buchempfehlungen

Service


Bücher Software Jobangebote Veranstaltungen Suchmaschinen NEWSletter-Archiv RSS-News Über uns Preisrätsel

Buchempfehlungen Zu Advent, Weihnachten, Neujahr Bücher für das WWW Verlage Antiquariate Zeitschriften

Sitemap NEWSletter LINK-Hinweis Disclaimer Datenschutzerklärung Impressum Kontakt Über uns

Metzner, R.: Der Brief des Jakobus

Der 1964 geborene Metzner (Pfarrer in Potsdam und an der Humboldt-Universität in Berlin NT lehrend) beginnt diesen neuesten Kommentar des Jak mit der bekannten Abwertung des Jakobusbriefes durch Luther als „stroherne Epistel ohne evangelischen Charakter“. In der wissenschaftlichen Exegese entspricht dem Urteil Luthers Dibelius` Einschätzung Jakobus` als „Eklektiker“, dem „ein theologisches Konzept fehle, weil `eine Paränese doch keinen Raum für die Entfaltung und Durchführung religiöser Ideen biete.`“ (S. 42 umgestellt) Anders als Luther und in seinem Gefolge Dibelius hingegen Calvin. Dieser „lobt den Brief“ und sieht ihn als „`reiche Quelle vielfältiger Ermahnung ... zur religiösen Praxis`“ (S. 1). Calvins Spur folgend im letzten Jahrhundert Schlatters weises Urteil in seinem Jak-Kommentar, dass sich unsere Kirchen „`ernsthaft geschädigt haben, dass sie Jakobus nur ganz oberflächlich Gehör gewährten.`“ (S. 2) Bereits im kurzen “Vorwort” (S. V) äuβert sich Metzner deutlich und klar: Jakobus “hat ein eigenes theologisches Profil. Biblische und nichtbiblische Traditionen fügt er kreativ ein ... steht der Brief zu Recht im Kanon der Bibel.” Auf S. 2 summiert Metzner: „Die neuere Forschung bemüht sich seit gut drei Jahrzehnten, das Image des Briefes nachhaltig aufzubessern. Hier ist er weitgehend aus seinem Schattendasein herausgetreten und als Entwurf christlicher Existenz rehabilitiert.“

Metzner bietet keine eigene Übersetzung des Urtextes, sondern startet nach der sieben Paragraphen umfassenden Einleitung (S. 1-50) direkt mit der gründlichen Vers-für-Vers Auslegung. Elf Exkurse (unter anderem zu “Jakobus und Paulus”, aber etwa auch zu den “Adressaten von 4,13-5,6) fokussieren beziehungsweise vertiefen die Einzelexegesen.

Insgesamt bietet Metzner einen reichen Fundus an exegetischen alten und neuen Erkenntnissen. Fünf Jahre arbeitete er an dem Kommentar. 49 zuvor erschienene Kommentare wurden konsultiert! Dazu tritt die “Weitere Literatur” (siehe S. XVI-XXXVII). (gm)


Rainer Metzner
Der Brief des Jakobus
(Theologischer Handkommentar zum Neuen Testament 14)

2017
368 Seiten | 16,5 x 23 cm
Hardcover
WGS 1542
ISBN 978-3-374-04981-3
54,00 EUR

Evang. Verlagsanstalt Leipzig

Druckbare Version

Claussen/Rhein: Reformation 2017 – Eine Bilanz Seidel/Schacht: Tod, wo ist dein Stachel?