Textversion
Kirche Theologie Schriften Religionen Themen Downloads Service Skurriles Suchen
Startseite Service NEWSletter-Archiv Archiv

Service


Bücher Software Jobangebote Veranstaltungen Suchmaschinen NEWSletter-Archiv RSS-News Über uns Preisrätsel

Aktuell Archiv

Sitemap NEWSletter LINK-Hinweis Disclaimer Datenschutzerklärung Impressum Kontakt Über uns

NEWSletter 07/2016

Rundbrief an die Interessierten, Fans und Freunde von theology.de

ISSN 1611-0269 - Ausgabe: 07/2016 - Empfänger: 15.677



Pfr. Otto W. Ziegelmeier


INHALT

ANGEDACHT: Ein makabres Experiment

Der Staufenkaiser Friedrich II. lebte um 1250 in Palermo und war ein neugieriger Herrscher. Er forschte daher auch nach der Ursprache der Menschen. Dazu ließ er in einem Waisenhaus Findelkinder unterbringen und bestens verpflegen. Nur eines war den Pflegerinnen strengstens verboten: Sie durften mit den Kindern kein Wort reden! Denn, so dachte Friedrich II., wenn die Kinder nie ein Wort in irgendeiner Sprache hören würden, also somit auch nicht diese Sprache lernen können, so würden sie eines Tages in der Ursprache der Menschen anfangen zu reden. 

Aber das Experiment brachte nicht die Ursprache der Menschen hervor, aber das Urbedürfnis des Menschen. Denn trotzt bester Pflege und Ernährung verkümmerten die Kleinen und starben. Friedrich II. stellte fest: „Sie vermochten nicht zu leben ohne das Händepatschen und das fröhliche Gesichterschneiden und die Koseworte ihrer Ammen.“

Das makaberere Experiment zeigt, was wirklich wichtig, überlebenswichtig ist: Zuwendung, Liebe und Ansprache. Nicht einmal Essen, Trinken und ein Dach über dem Kopf sind so überlebenswichtig wie Zuwendung, Liebe und ein gutes Wort. Vom Dichter Jean Paul stammt die Weisheit „Mit einer Kindheit voll Liebe kann man ein halbes Leben hindurch für die kalte Welt haushalten.“ Und Jesus rät uns: „Wie mich mein Vater liebt, so liebe ich euch auch. Bleibt in meiner Liebe!“ (Johannes 15,9). Diese Liebe ist uns Gabe und Aufgabe. Ein gutes Wort, ein freundliches Lächeln, eine herzliche Umarmung kosten kein Geld und sind doch so wohltuend und doch so lebens-wichtig. 

Wenn Sie’s nicht glauben, - probieren Sie’s. Und wenn Sie’s glauben, - seien Sie spendabel! Und je mehr Sie verschenken, um so mehr bekommen Sie geschenkt.

NEU IM JULI 2016

AKTUELL: Zur Abschaffung der Frauenordination in Lettland

Die Auslandsbischöfin der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Petra Bosse-Huber, hat mit Unverständnis auf die Abschaffung der Frauenordination in Lettland reagiert. ...

AUFRUF: Neue Einheitsübersetzung frei zugänglich machen!

Neue Einheitsübersetzung der Bibel frei zugänglich machen - Ein Aufruf von Hatto von Hatzfeld (Salesianer Don Boscos) ...

RELIGIONEN: „Weißt du, wer ich bin?“ – das Religionen-Projekt

Mit einer Neuauflage des Projekts "Weißt du, wer ich bin?" wollen die Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen in Deutschland (ACK), vier muslimische Verbände und der Zentralrat der Juden in Deutschland gemeinsam die Hilfe für Flüchtlinge stärken und die Integration voranbringen. Einzelinitiativen können sich bewerben und bis zu 15.000 Euro erhalten. ...

DOWNLOAD: Reformation und Islam

Was in Wittenberg im Jahr 1517 seinen Anfang nahm, hat nicht nur die Geschichte der Kirchen und des Christentums weit über die Grenzen unseres Landes hinaus geprägt und verändert. Die Reformation ist vielmehr auch Teil der europäischen und der Weltgeschichte geworden. Daher widmet sich die Konferenz für Islamfragen der EKD in einer neuen Broschüre dem Themenkomplex "Reformation und Islam". ...

STELLENBÖRSE: Evangelische Freiwilligenbörse

ein-jahr-freiwillig.de ist die gemeinsame Stellenbörse für Freiwilligendienste von rund 70 Anbietern im Umfeld der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD). Wer sich in Deutschland oder im Ausland für eine gute Sache engagieren will, findet dort mehr als 11.000 Einsatzstellen in aller Welt. ...

RICHTLINEN: Loccumer Richtlinien

Die »Loccumer Richtlinien« sollen die verschiedenartige Schreibweise der Eigennamen nicht nur zwischen den beiden Kirchen vereinheitlichen, sondern auch dazu beitragen, dass Verlage, die biblische Literatur herausbringen, sowie christliche Zeitschriftenverlage zu einer gemeinsamen Schreibweise biblischer Eigennamen im deutschen Sprach- raum kommen und so dazu beitragen, die verwirrende Vielfalt des jetzigen Zustandes zu überwinden. ...

AUSSTELLUNG: Was glaubst Du denn?!

Die Ausstellung zeigt Facetten des Alltags von Muslimas und Muslimen in Deutschland. Deren Religiosität ist dabei nur einer von vielen Aspekten, die im Leben junger Menschen wichtig sind. Entsprechend versteht sich die Ausstellung nicht, beziehungsweise nicht in erster Linie, als Ausstellung über eine – ohnehin nicht fest abgrenzbare – gesellschaftliche Gruppe. Vielmehr geht es um individuelle Lebensgestaltung und gesellschaftliches Zusammenleben. ...

VERANSTALTUNGEN

Veranstaltungen, Events, Programme etc. im Überblick

Aufs Maul geschaut, 16.6.-31.10.

»Aufs Maul geschaut. Luther und Grimm wortwörtlich« (16. Juni 2016 – 31. Oktober 2016) widmet sich mit der Sprache einem Thema, das uns täglich begleitet. Sinnlich und spielerisch beschäftigt sich das Projekt mit Herkunft und Wandel unseres Sprachgebrauchs. Sie beleuchtet, wie Martin Luther die deutsche Sprache geprägt hat und wie sich dies im Wirken der Brüder Grimm spiegelt. ...

Miteinander für Europa, 2.7.

Life - Streaming am 2. Juli 2016: Von 14-18 Uhr wird es am 2. Juli eine Direktübertragung vom Karlsplatz in München geben. ...

Migration und Alter - Ein Impulstag, 23.9.

23. September 2016 Stuttgart - Fachtag: Migration und Alter - Ein Impulstag ...

VIELFALT. Das Beste gegen Einfalt, 25.9.-1.10.

Die Interkulturelle Woche (IKW) findet dieses Jahr vom Sonntag, den 25. September bis Samstag, den 1. Oktober 2016 unter dem Motto „Vielfalt. Das Beste gegen Einfalt.“ statt. „Menschenrechte kennen keine Grenzen“ lautet das Motto zum Tag des Flüchtlings, der am 30. September begangen wird. ...

NÜRNBERGER Forum: Öffentliche Theologie,3.-6.10.

XII. Nürnberger Forum – 3. bis 6. Oktober 2016: Öffentliche Theologie – Religion – Bildung. Interreligiöse Perspektiven

KLEINE liturgische Formen in Altenheim, Hospiz ..., 2.-4.11.

Die Fortbildung findet in Kooperation mit dem Zentrum Seelsorge und Beratung vom 2. bis 4. November 2016 im Martin-Niemöller-Haus in Arnoldshain statt. ...

BUCH-Empfehlungen

Hier finden Sie unsere Buchempfehlungen jeden Monat neu ... und auch in unserem Archiv: Buch & Bücher zu Theologie & Kirche

GEWINNEN: Monatsrätsel

PREISFRAGE: Wozu dienen die Loccumer Richtlinien?
a) Sie klären die Schreibweise biblischer Namen.
b) Sie klären die Voraussetzung einer konfessionsverbindenden Ehe.
c) Sie machen Vorschläge für die Mitgift bei einer Eheschließung.
... einen Tipp finden Sie hier. Einsendeschluss ist der 25.07.2016.

Natürlich gibt es auch etwas zu gewinnen:
< br>3 x je 1:
Ann Tatlock: Das Haus am Rande der Zeit
1968: Aufgrund einer Affäre verlässt Pastor Patrick Crane seine Gemeinde und zieht mit seiner Frau und den beiden Kindern in ein altes, abgelegenes Haus in den Bergen. Nach und nach bemerken die vier, dass dort ungewöhnliche Dinge geschehen. Immer wieder treffen sie unverhofft auf Menschen, die behaupten, selbst in diesem Haus zu wohnen und aus anderen Zeiten kommen. ... >>>
Gesponsert von Lektorat.org, - herzlichen Dank!!

Stets aktuell informiert, - vernetzen Sie sich mit uns im Social Web:

... folgen Sie uns!


Mit herzlichen Grüßen und Wünschen für eine gute und erfüllte Zeit 

Ihr Team von theology.de 



Redaktionsschluss für die nächste Ausgabe: 20.07.2016

NEWSletter bestellen