Sie sind hier: Service
Zurück zu: Startseite
Weiter zu: CORONA-TIPPS Bücher Podcasts Software Veranstaltungen Jobangebote Suchmaschinen NEWSletter-Archiv RSS-News Über uns Preisrätsel
Allgemein: Sitemap NEWSletter LINK-Hinweis Disclaimer Datenschutzerklärung Impressum Kontakt Über uns

NEUES auf einen Blick

AKTUELLER NEWSletter - ANGEDACHT zur Jahreslosung 2022

... unser aktueller NEWSletter

GEDENKTAG: Silvester, 31.12.

Als Silvester wird der 31. Dezember, der letzte Tag des Jahres, bezeichnet. Nach dem römisch-katholischen Heiligenkalender ist Papst Silvester I. († 31. Dezember 335) der Tagesheilige, - es ist sein Todestag. Auf Silvester folgt der Neujahrstag, der 1. Januar des folgenden Jahres ...

GEDENKTAG: Neujahr, 1.1.

Von den sechs in der Kirche des Mittelalters festzustellenden Neujahrstagen wurde nur der 1.1. festlich begangen, aber mit Maskenzügen, Ausschweifungen und abergläubischen Bräuchen, wogegen die Kirche durch Predigten und Konzilsbeschlüsse (z. B. Tours 567) kämpfte; noch im 13./14. Jh. wurde in Frankreich der 1. I. als »Narrenfest« mit parodierten Messen »gefeiert«. ...

NEUJAHR, Neujahrsglücksbringer und deren Bedeutung

Neujahr: Wieso ausgerechnet "Guten Rutsch"? Der Wunsch "Guter Rutsch" geht wohl auf den aus dem Jiddischen stammenden Begriff "Rosch" (was übersetzt "Anfang" bedeutet) zurück. Ein "guter Rutsch" ist also ein "Guter Anfang"! ...

FEIERTAG: Epiphanias, Drei König, 6.1.

Das Epiphaniasfest ist das älteste Fest der Kirche, das kalendarisch festgelegt war, es wurde schon um 300 im Osten gefeiert als Fest der Geburt Jesu, der Taufe Jesu, als Erinnerung an das Weinwunder zu Kana (Johannesevangelium 2, 1 - 11) und zuletzt auch als Erinnerung an die Verklärung Jesu (Matthäusevangelium 17, 1 - 13), wobei es regional unterschiedliche Schwerpunkte in der Feier gab. Im Laufe der Zeit verlagerte sich im Westen der Schwerpunkt auf die Geschichte von den drei Weisen aus dem Morgenland, wodurch ein engerer Bezug zum Christfest hergestellt wurde. Das Fest ist nicht eigentlich das Fest der "Heiligen Drei Könige", sondern das Fest des Kindes in der Krippe, das in dieser Welt erschienen ist: "Epiphanie" bedeutet "Erscheinung". ...

C + M + B oder K + M + B

Das Sternsingen geht auf die Erwähnung der Sterndeuter in Mt 2,1 zurück. Im sechsten Jahrhundert wurden auf Grund der drei Weihegaben (Mt 2,11) und des Bezuges auf Ps 72 drei Personen vermutet. Aus diesen wurden im achten Jahrhundert Könige mit den Namen Caspar, Melchior und Balthasar. Im sechzehnten Jahrhundert lässt sich der Brauch des Sternsingens erstmals urkundlich nachweisen. ...

JAHRESLOSUNG 2022

"Wer zu mir kommt, den werde ich nicht abweisen" (Johannes 6,37)

TIPP: Arbeitssicherheit in der Kirchengemeinde

Ein Arbeitsunfall im Gemeindehaus kann Pfarrerinnen und Pfarrer in Erklärungsnot bringen und auch finanziell teuer werden. Zudem beeinträchtigt er das Klima der Zusammenarbeit und hat negative Auswirkungen auf das Engagement Ehren- wie Nebenamtlicher. Stefan Hund sensibilisiert für ein ungeliebtes, aber umso wichtigeres Thema. ...

EKD: Auslandspfarrstellen

An etwa 100 Orten weltweit befinden sich mit der EKD verbundene deutschsprachige Gemeinden, in die die EKD Pfarrer*innen entsendet. Wir möchten Sie heute auf die zu besetzenden Pfarrstellen aufmerksam machen ...

VERANSTALTUNGEN

Veranstaltungen, Events, Programme etc. im Überblick

BUCH-Empfehlungen

Hier finden Sie unsere Buchempfehlungen jeden Monat neu ... und auch in unserem Archiv: Buch & Bücher zu Theologie & Kirche ...

BUCH-Empfehlungen: Zu Advent, Weihnachten, Neujahr

Hier finden Sie unsere Buchempfehlungen zu Advent, Weihnachten, Neujahr ...

PODCAST-Empfehlungen

„Radio geht ins Ohr - bleibt im Kopf“, - dieser Slogan aus der Radio-Zeit stimmt noch mehr bei Podcasts. Wir haben eine Auswahl aus dem Bereicht Theologie und Kirche zusammengestellt ...

GEWINNEN: Monatsrätsel

Rätseln & Gewinnen! Machen Sie mit!!

theology.de bei FACEBOOK

... folgen Sie uns!

theology.de bei TWITTER

... folgen Sie uns!

SKURRILES: Botschaften vom Bot

Alle Jahre sind Weihnachten, Jahreswechsel, Todestage etc. für viele trauernde Menschen ganz besonders schmerzhaft. Sie erleben den Verlust eines geliebten Menschen wieder und intensiver als sonst. Muss das sein? Wie wäre es, wenn man mit dem Vater oder der Großmutter noch einmal reden könnte, sie nicht nur zuhören, sonder auch antworten könnte, mit der uns wohlvertrauten Stimme? Sie halten das für makaber? Ja! Aber es scheint in Zukunft machbar zu sein. ...

Gehe zu: Service