Jüdisch-christlicher Appell

"Wenn Hunderttausende von Christen - Männer, Frauen und Kinder – getötet werden, ist das kein Krieg. Es ist Völkermord."

Mit einem gemeinsamen Apell für verfolgte Christen haben sich Vertreter jüdischer und christlicher Organisationen an die Weltöffentlichkeit gewandt. Das Schreiben wurde an 120 Staatsoberhäupter und Regierungen geschickt. "Wenn Hunderttausende von Christen - Männer, Frauen und Kinder – getötet werden, ist das kein Krieg. Es ist Völkermord. Und wir Juden wissen, was geschieht, wenn die Welt zu Völkermord schweigt", sagte Ronald Lauder, Präsident des Jüdischen Weltkongresses, vor rund 4.000 Christen in der Jerusalemer Pais Arena am 13.10.2014.

Im Rahmen der Zusammenkunft unterzeichneten Lauder und ICEJ-Präsident Jürgen Bühler einen Appell an 120 Regierungschefs, gegen die Verfolgung und "Ausrottung von Christen" in islamischen Ländern einzutreten. Ronald Lauder beklagte zudem einen "markerschütternden Anstieg von Antisemitismus". Christen müssten ihre Stimme ebenso gegen Judenhass wie gegen "anti-christlichen Terror" erheben.

Quelle: idea.de, KNA kath.net (Oktober 2014)



(C) 1999 - 2017 - Alle Rechte vorbehalten

Diese Seite drucken