Gottschlich, M.: Versöhnung

Christentum ist nicht ohne Judentum. Dieser Umstand wird von vielen Christen weithin tabuisiert und ignoriert. Immer noch trifft zu, was der Theologe Karl Barth einmal so formulierte: "Die Kirche ist den Juden, denen sie alles schuldet, bis zum heutigen Tag alles schuldig geblieben." Dieses Buch macht deutlich: Christliche Spiritualität "nach Auschwitz" kann nur eine Spiritualität der Versöhnung sein - im wahrhaften Dialog mit dem Judentum, mit dem Geist Israels, aus dem auch der gläubige Jude Jesus schöpfte. Der Weg dort hin beginnt damit, nicht das Trennende beider Religionen zu suchen, sondern das Verbindende. Wie das gelingen kann, darauf versucht der Wiener Kommunikationswissenschafter Maximilian Gottschlich - selbst katholischer Christ mit jüdischen Wurzeln - Antwort zu geben.

Gottschlich, Maximilian
Versöhnung
Spiritualität im Zeichen von Thora und Kreuz
Spurensuche eines Grenzgängers

2008. 362 Seiten, 1 farb. Abb.
23,5 x 15,5 cm, Gb.
EUR 29,90
ISBN 3-205-77658-5
ISBN-13: 978-3-205-77658-1
Böhlau


(C) 1999 - 2017 - Alle Rechte vorbehalten

Diese Seite drucken