Textversion
Kirche Theologie Schriften Religionen Themen Downloads Service Skurriles Suchen
Startseite Service Bücher Buchempfehlungen

Service


Bücher Software Jobangebote Veranstaltungen Suchmaschinen NEWSletter-Archiv RSS-News Über uns Preisrätsel

Buchempfehlungen Zu Advent, Weihnachten, Neujahr Bücher für das WWW Verlage Antiquariate Zeitschriften

Sitemap NEWSletter LINK-Hinweis Disclaimer Datenschutzerklärung Impressum Kontakt Über uns

Erlemann, K.: Kaum zu glauben

„Das Wunder ist des Glaubens liebstes Kind.“ So Goethe im Faust I. Ob es tatsächlich jemals so war? Heutzutage gilt auf jeden Fall, was Erlemann zu einem alten Thema am Beginn seines Vorwortes differenzierter als Goethe feststellt: „Wunder gehören zum Faszinierendsten und zugleich Schwierigsten im jüdisch-christlichen Glauben. Einerseits sind sie Quelle der Hoffnung auf Erlösung und auf Befreiung von all dem, was das Leben einschränkt, unverzichtbar. Andererseits sind sie eine bleibende Provokation des modernen, naturwissenschaftlich-rationalen Wahrheitsbegriffes...“ (S. V)

In zehn Kapiteln (mit zehn Thesen zum jeweiligen Inhalt des Kapitels) behandelt der 1958 geborene Neutestamentler Kurt Erlemann, der seit 1996 an der Bergischen Universität Wuppertal lehrt, das Thema ´Wunder´ nicht nur (Kapitel 3 lautet „Die Wundergeschichte Israels“), aber hauptsächlich anhand des Neuen Testamentes. Kapitel 4 lautet „Der „Wundertäter Jesus von Nazareth“ und Kapitel 5 bringt „Weitere Wundertäter im Neuen Testament“. Danach folgen die theologisch entscheidenden drei Kapitel zur „Theologie der Wundererzählungen“, „Sinnebenen in den Wundererzählungen“ und die Frage der „Vermittelbarkeit von Wundern heute“. Das letzte Kapitel fasst unter der Überschrift „Wunder erklären die Fülle zum Lebensziel!“ das Buch zusammen.

Insgesamt gewährt Erlemann mit seinem neuesten Buch einen guten Überblick zur Geschichte des Themas ´Wunder´ und einen sehr guten Einblick zur Wunder-Theologie. Es ist nicht zuletzt dank des „Serviceteil“ am Ende (S.200-229) und dank der guten didaktischen Aufarbeitung sehr empfehlenswert.

Für weitere Auflagen möchte ich zwei Empfehlungen aussprechen. Einmal möge der Liedtext „Wunder geschehen“ auf S.199 gestrichen und durch ein Verzeichnis der (wenigen) Liedverse im Evang. Gesangbuch ersetzt werden, die sich auf Wunder beziehen. Zum anderen möge vor allem Stefan Alkier (siehe zum Beispiel http://www.unireport.info/38966566/wunderforschung) und die veränderte Diskussionslage zur Wunderdiskussion mehr gewürdigt werden. (gm)

Kurt Erlemann
Kaum zu glauben
Wunder im Neuen Testament

1. Auflage 2016
kartoniert / 14,5x22,0 cm /
230 Seiten
ISBN 978-3-7887-2910-3
€ 19,99

Neukirchener Theologie

Druckbare Version

Schweiger, B.: Kinderkreuzweg und Osterfeier Bordat, J.: Credo