Textversion
Kirche Theologie Schriften Religionen Themen Downloads Service Skurriles Suchen
Startseite Service Bücher Buchempfehlungen

Service


Bücher Software Jobangebote Veranstaltungen Suchmaschinen NEWSletter-Archiv RSS-News Über uns Preisrätsel

Buchempfehlungen Zu Advent, Weihnachten, Neujahr Bücher für das WWW Verlage Antiquariate Zeitschriften

Sitemap NEWSletter LINK-Hinweis Disclaimer Datenschutzerklärung Impressum Kontakt Über uns

Ogden, S.M.: Den christlichen Glauben verstehen

Fast alljährlich erscheint seit 2008 ein Band dieser neuen Reihe, zu der der Herausgeber (seit 2011 Professor für Systematische Theologie in Lüneburg) selber zwei Bände beisteuerte. In seinem eigenen Fachgebiet lässt er den US-Amerikaner Ogden zu Wort kommen, der bis 1993 an der Southern Methodist University in Dallas lehrte. 2010 erschien sein Werk „The Understanding of Christian Faith“, das nun als zweites Buch Ogdens auf deutsch vorliegt. Gewidmet ist es „Meinen Studentinnen und Studenten“.

Nach dieser Widmung steht - quasi als theologisches Motto für das gesamte Unterfangen - folgendes leider nicht belegte Wort Rudolf Bultmanns: „Echte Treue zur Tradition besteht nicht in der Kanonisierung eines bestimmten Stadiums der Geschichte. Sie ist freilich immer Kritik der Gegenwart vor dem Forum der Tradition; sie ist aber ebenso auch Kritik der Tradition vor dem Forum der Gegenwart. Echte Treue ist nicht Wiederholung, sondern Weiterführung.“ Denn als Schüler Bultmanns versteht sich Ogden; sechsmal bezieht er sich ausdrücklich auf ihn – genauso oft wie auf John Wesley, den Gründungsvater seiner eigenen, nämlich der methodistischen Kirche.

Vom Aufbau her geht Ogden durchaus traditionell vor. Den Prolegomena folgen nämlich die Topoi Gott und Schöpfung; dann folgt Jesus Christus. Dieses Kapitel endet mit dem Abschnitt „Zur Freiheit hat uns Christus befreit“. Danach kommen die Kapitel Heiliger Geist, Kirche und Erlösung. Ganz am Ende steht „Über die letzten Dinge“. Wie ein Nachklapp (denn von der Sache her könnte es in den Prolegomena stehen) wirkt das letzte Kapitel „Epilegomena: Über Theologie als christliche Berufung“.

Im Vorwort sagt Ogden, dass er diese Vorlesung oft in Einführungsveranstaltungen für Studienanfänger hielt. Für die Leser ist dies insofern von Vorteil, als Ogden kein steiles Theologendeutsch redet und schreibt, sondern sehr verständlich ist, ein Umstand, der dem Ziel einer Laiendogmatik eminent zustatten kommt. Gleichwohl halte ich eine qualifiziert theologische Begleitung für notwendig. Denn sonst bliebe Vieles ungesagt.

Kurz gesagt: Ein gutes, interessantes Buch für die theologische Erwachsenenbildung, das unseren europäischen Zentrismus zur Neuen Welt hin öffnet. (gm)

Schubert M. Ogden
Den christlichen Glauben verstehen

1. Auflage 2014
226 Seiten kartoniert
ISBN 978-3-525-59361-5
29,99 €

Vandenhoeck & Ruprecht

Druckbare Version

Clement, J.: Gebete für die Vermissten Berner / Faß: Sichtbares und Unsichtbares