Textversion
Kirche Theologie Schriften Religionen Themen Downloads Service Skurriles Suchen
Startseite Theologie Theologen

Theologie


Theologie studieren Theologische Fakultäten Fachbereiche Sprachkenntnisse Theologen Bibliotheken Onlinedokumente

Sitemap NEWSletter LINK-Hinweis Disclaimer Impressum Kontakt Über uns

Frère Roger

(* 12. Mai 1915 in Provence, Schweiz; † 16. August 2005 in Taizé), evangelisch, war Gründer der ökumenischen Communauté de Taizé (Bruderschaft von Taizé). 

 

Leben

Frère Rogers bürgerlicher Name war Roger Louis Schutz-Marsauche. Sein Vater Karl Ulrich Schütz, evangelischer Pfarrer, stammte aus Bachs im Zürcher Unterland, seine Mutter Amélie Henriette Schütz-Marsauche aus Burgund. Er war das jüngste von 9 Geschwistern.

Von 1937 bis 1940 studierte er Theologie in Lausanne und Straßburg. 

Im Jahre 1940 kam er nach Taizé (Burgund, Frankreich) und gründete dort später die Communauté de Taizé, einen ökumenischen Männerorden (genauer: eine ökumenische Bruderschaft).

Frère Roger erlag am 16. August 2005 den Verletzungen, die ihm während der Abendandacht eine offenbar psychisch kranke 36-jährige Rumänin mit einer Stichwaffe zugefügt hatte.



Publikationen von Frere Roger:

 

Preise und Auszeichnungen


Bilder aus dem Leben von Frère Roger

 

Meldungen zum Attentat

Frère Roger bei Attentat getötet

Dijon (Frankreich), 17.08.2005 – Der 90-jährige Frère Roger wurde heute durch ein Attentat getötet.

Frère Roger gründete die internationale ökumenische Bruderschaft Taizé. Laut Medienberichten soll eine psychisch Kranke für das Attentat verantwortlich sein. Die Attentäterin soll Roger beim Abendgebet mit einer Stichwaffe angegriffen haben. In französischen Quellen wird von einer rumänischen psychisch kranken Frau berichtet, die Frère Roger angegriffen haben soll.

Im Detail lief es, Berichten aus der Gemeinschaft von Taizé zufolge, folgendermaßen ab: Es war während des Abendgebetes, beim ersten Lied, dass die Frau zu den Kindern ging, die bei diesen Anlässen immer bei ihm sitzen. Dann, etwa 21:30 Uhr Ortszeit, stach sie auf ihn ein.

Obwohl sofort von zwei Ärzten Erste Hilfe geleistet worden sei, ist Roger seinen Verletzungen erlegen. Einer der Brüder von Taizé ist Arzt und ein weiterer im Abendgebet anwesender Arzt hätten sofort versucht das Leben des Gründers von Taizé zu retten, was nicht gelang. Frère Roger starb wenige Minuten nach der Messerattacke.

Die Gemeinschaft hat auf das schockierende Erlebnis auf ihre Weise reagiert: Während Schwestern sich um die Mädchen und Gäste kümmerten, die direkt Augenzeugen waren, setzten sich Jugendliche auf die freigewordenen Plätze der Brüder. Während ein Teil der Kirche abgesperrt wurde, ging ansonsten das Abendgebet mit der Taizé-Liturgie weiter.

(aus Wikinews, der freien Nachrichtensite (BETA))

Quellen:

 

Angriff von psychisch Krankem
Taizé-Gründer Frère Roger getötet

Frère Roger, der 90-jährige Gründer der internationalen ökumenischen Gemeinschaft Taizé, ist getötet worden. Ein psychisch Gestörter habe ihn offenbar während des Abendgebets mit einer Stichwaffe angegriffen und schwer verletzt, sagte ein Mitglied der Gemeinschaft. Obwohl sofort Hilfe geleistet worden sei, sei Frère Roger seinen Verletzungen erlegen. Die ökumenische Gemeinschaft der Taizé-Brüder war 1940 im ostfranzösischen Burgund von Frère Roger gegründet worden. Sie erfreut sich vor allem bei Jugendlichen aus aller Welt großer Beliebtheit.

Quelle: Tagesschau 

 

* * *

Taizé-Gründer getötet

Frère Roger bei Abendgebet mit Stichwaffe angegriffen Frère Roger, der Gründer der internationalen ökumenischen Gemeinschaft Taizé, ist getötet worden. Das bestätigte ein Sprecher der Gemeinschaft in Frankreich heute.de. Ein psychisch Gestörter habe ihn während des Gebets mit einer Stichwaffe angegriffen und schwer verletzt. Obwohl sofort Hilfe geleistet worden sei, sei der Geistliche den Verletzungen erlegen. Nach Angaben einer Augenzeugin wurde Frère Roger blutend aus dem Gottesdienst getragen. Der Tod des Protestanten überschattet auch den Weltjugendtag in Köln.

Papst Benedikt XVI. hatte Frère Roger bei der Totenmesse für seinen Vorgänger Johannes Paul II. im April überraschend die Kommunion erteilt, was eigentlich der katholischen Lehre widerspricht. In dem französischen Kloster Taizé werden schon seit längerem während der Gebetszeiten gleichzeitig das evangelische Abendmahl und die katholische Kommunion verteilt.

Gemeinschaft 1940 gegründet

Frère Roger hatte die ökumenische Gemeinschaft der Taizé-Brüder 1940 im ostfranzösischen Burgund gegründet. Sie erfreut sich vor allem bei jungen Christen aus aller Welt großer Beliebtheit. Die ökumenische Gemeinschaft will das Anliegen ihres Gründers verwirklichen und die Spaltung der Christen überwinden.

Im Mai 1940 war Roger Schutz, Sohn eines Schweizer Pastors, in dem inmitten der Weinhänge des Burgund gelegenen Dorf Taizé eingetroffen, wo er sich in einem verlassenen Haus einrichtete. Geleitet von dem Vorbild seiner Großmutter, die im Ersten Weltkrieg französische Flüchtlinge aufgenommen hatte und sich bemühte, die durch den Krieg verfeindeten Christen miteinander auszusöhnen, setzte er sich das Ziel, Taizé zu einer Stätte des Gebets, des Friedens und der Aussöhnung zwischen allen Menschen christlichen Glaubens zu machen.

Auch Jahrzehnte später wunderte sich Frère Roger immer noch über den enormen Widerhall, den sein Gedanke vor allem bei jungen Leuten findet. Jahr um Jahr strömen Hunderttausende in Taizé zum Gebet, zum Nachsinnen über den eigenen Glauben oder zum Gespräch mit den Brüdern aus mehr als 25 Ländern zusammen, die selbst verschiedenen christlichen Konfessionen angehören. 

Quelle: ZDF 

Druckbare Version

Gerhardt Paul Praetorius Anton