Textversion
Kirche Theologie Schriften Religionen Themen Downloads Service Skurriles Suchen
Startseite Service Bücher Buchempfehlungen

Service


Bücher Software Jobangebote Veranstaltungen Suchmaschinen NEWSletter-Archiv RSS-News Über uns Preisrätsel

Buchempfehlungen Zu Advent, Weihnachten, Neujahr Bücher für das WWW Verlage Antiquariate Zeitschriften

Sitemap NEWSletter LINK-Hinweis Disclaimer Datenschutzerklärung Impressum Kontakt Über uns

Gutmann, H-M.: Gewaltunterbrechung

Religion bringt Gewalt hervor, fördert sie, legitimiert sie. Es gibt aktuell kaum einen Gewaltkonflikt, in dem nicht Religion im Spiel ist. Die Verbindung von Religion und Gewalt ist also kein Relikt aus alten Zeiten, sondern ein Phänomen, das uns tagtäglich begegnet.

Wie aber kann Gewalt unterbrochen, begrenzt, ihrer Faszination beraubt werden? Dieser Frage geht Hans-Martin Gutmann nach. Er zeigt, wie die Dynamik von Gewalt durch religiöse Verbundenheit verstanden werden kann – Anhänger unterschiedlicher Religionen machen parallele Erfahrungen und verwenden in der Ausübung ihrer Religion ähnliche Symbole –, wie religiöse Verbundenheit präventiv Gewaltausbrüche begrenzen kann und wie Gewalt, wenn sie bereits zum Ausbruch gekommen ist, durch religiöse Verbundenheit unterbrochen werden kann.

* Wie kann religiös begründete Gewalt ihrer Faszination beraubt werden?
* Gewalt und Religion – eine ambivalente Beziehung



Hans-Martin Gutmann
Gewaltunterbrechung
Warum Religion Gewalt nicht hervorbringt, sondern bindet. Ein Einspruch

192 S., Broschur
Format: 13,5 cm x 21,5 cm
ISBN: 978-3-579-08112-0
22,95 € [D] | 23,60 € [A] | 39,90 CHF

Güterloher Verlagshaus

Druckbare Version

Wehr, G.: Martin Buber Leitschuh, M.C.: Werkbuch Ökumene