Textversion
Kirche Theologie Schriften Religionen Themen Downloads Service Skurriles Suchen
Startseite Service Bücher Buchempfehlungen

Service


Bücher Software Jobangebote Veranstaltungen Suchmaschinen NEWSletter-Archiv RSS-News Über uns Preisrätsel

Buchempfehlungen Zu Advent, Weihnachten, Neujahr Bücher für das WWW Verlage Antiquariate Zeitschriften

Sitemap NEWSletter LINK-Hinweis Disclaimer Datenschutzerklärung Impressum Kontakt Über uns

Gradl/Steins/Schuller: Am Ende der Tage

"Apokalypse" ist ein Thema unserer Lebenswelt: Die Angst, das Leben könnte in einer globalen Katastro-phe enden, treibt viele um. Die Möglichkeiten der Selbstvernichtung des Menschen sind in der Moderne enorm gestiegen, die Ängste aber sind alt.
Es gibt in der Bibel und ihrem Umfeld in Judentum und Christentum eine ganze Literaturgattung, die diese Thematik bearbeitet. Vieles daran ist fremd: die Bildwelten, die Ausdrucksformen, der Gottesbezug. Aber in der Beschäftigung mit den "alten" religiösen Texten und mit ihrem Fortleben in Kunst und Literatur kann die oft vergessene Seite der "Apokalypsen", ihr Orientierungs- und Hoffnungpotential, neu erschlossen werden. Die "halbierte Apokalyptik" der Gegenwart, die nur die Katastrophe sieht, ist nicht das letzte Wort: Seit jeher gehört zum apokalyptischen Denken ein Rettungswissen. Wie ist das für die Gegenwart zu gewinnen?

Herausgegeben von Hans-Georg Gradl, Georg Steins, Florian Schuller
Am Ende der Tage
Apokalyptische Bilder in Bibel, Kunst, Musik und Literatur

16 farbige Bildseiten
gebunden
188 Seiten
ISBN: 3791723863
EAN: 9783791723860
EUR 24,90

Pustet Friedrich KG

Druckbare Version

Wolfsteiner/Wittmann: Nur Egoismus kann ... Schäfer, K.: Sterben - aber wie?