Textversion
Kirche Theologie Schriften Religionen Themen Downloads Service Skurriles Suchen
Startseite Service Bücher Buchempfehlungen

Service


Bücher Software Jobangebote Veranstaltungen Suchmaschinen NEWSletter-Archiv RSS-News Über uns Preisrätsel

Buchempfehlungen Zu Advent, Weihnachten, Neujahr Bücher für das WWW Verlage Antiquariate Zeitschriften

Sitemap NEWSletter LINK-Hinweis Disclaimer Datenschutzerklärung Impressum Kontakt Über uns

Hoffmann, T.R.: Luther im Bild

Das Luther-Reformations-Gedenken 2016/17 evoziert/e eine wahre Bücherflut. Und jedes Buch enthält zumindest ein Bild Luthers, meistens mehrere. Selbst das Textbuch „Luther lesen“ von 2016 präsentiert zehn Lutherbildnisse!

In diesem neuen Buch widmet sich der Kunsthistoriker, Dozent und Autor Hoffmann den Lutherbildern im Laufe der Zeiten. Sein Luther-Bilderreigen beginnt auf S. 4 mit einem Titelbild zu einer Lutherpredigt, das Wolfgang Stöckel 1519 schuf. Das Heute fängt auf S. 88 mit der Feier der 400sten Wiederkehr der Reformation 1917 an und endet mit der Farblithographie „Martin Luther – der erste Wutbürger“ von Armin Mueller-Stahl (2017). Dazu fragt der Autor: „Möchte uns Armin Mueller-Stahl auf diese Weise Luther als politischen, in demokratisch-klassischem Sinne engagierten Menschen präsentieren und die Aktualität seiner Haltung unterstreichen?“ (S. 939 Diese Frage zeigt: jede Zeit schuf sich ihren Luther, nicht nur inhaltlich, sondern auch bildnerisch.

Ergänzend zu diesen mehr allgemeinen Informationen die folgenden fünf mehr spezifisch-kritischen Bemerkungen:

- Während das Datum des Thesenanschlages historisch korrekt in Frage gestellt wird, gibt der Autor Luthers Äußerung in Worms „Hier stehe ich...“ in traditionell falscher Weise wider. Nicht korrekt ist auch seine These, dass „mit dem Reichstag in Worms das Heilige Römische Reich Deutscher Nation zerbrach“ (S. 83 umgestellt).

- Überzogen ist die Behauptung auf S. 85, dass Luther „mit seiner Bibelübersetzung den ´Deutschen´ … ihre gemeinsame Sprache gab.“ (umgestellt). Sprachgeschichtlich war es differenzierter und komplizierter.

- Leider ausgespart bleibt die Zeit des Nationalsozialismus.

- Einerseits finde ich es gut, dass ins Buch eingestreut sechs der 95 Thesen abgedruckt sind. Warum gerade diese? Meines Erachtens hätte ein Hinweis im Abschnitt „Der Thesenanschlag“ (S. 64f) völlig genügt.

- Der Untertitel ist falsch; richtiger wäre: Eine Ikone im Wandel der Zeit.

Diese kritischen Bemerkungen schmälern nicht das Verdienst Hoffmanns, die ikonographischen Darstellungen Luthers durch die Zeiten hindurch zu verfolgen und zu präsentieren. Ich stelle mir dieses Buch gerne neben die „Bilder von Luther. Harald Birck“ (2016). Beide kann man in 2017 auch gut verschenken. (gm)


Thomas R. Hoffmann
Luther im Bild
Eine Ikone wird erschaffen

22 x 17,6 cm (LxB), 96 Seiten
62 Abbildungen
Fester Einband
ISBN: 978-3-7630-2767-5
Preis: € 16,99 CHF 21,50 €/A 17,50

Belser Stuttgart

Druckbare Version

Hammond, C.: Erst denken, dann zahlen Stephen J. Hamilton: "Born again"