Textversion
Kirche Theologie Schriften Religionen Themen Downloads Service Skurriles Suchen
Startseite Service Bücher Buchempfehlungen

Service


Bücher Software Jobangebote Veranstaltungen Suchmaschinen NEWSletter-Archiv RSS-News Über uns Preisrätsel

Buchempfehlungen Zu Advent, Weihnachten, Neujahr Bücher für das WWW Verlage Antiquariate Zeitschriften

Sitemap NEWSletter LINK-Hinweis Disclaimer Datenschutzerklärung Impressum Kontakt Über uns

Kern, U.: Dialektik der Vernunft bei Martin Luther

Martin Luther spricht von der "Freiheit eines Christenmenschen", die sich in Kirche und Gesellschaft (Zweireichelehre) bewährt. Die Vernunft als göttliche Gabe regiert den Menschen. Das Evangelium verschafft dem Menschen Heil durch den geschenkten, von allen Werken freien Glauben. Der Anfang der Freiheit in Christus gilt, so Luther und ihm folgend Hegel. Wahres Menschsein urgiert Luther und mit ihm Feuerbach. Luther kennt den Fehl (Sünde) des Menschen. Christologische Umkehr ist hier von Nöten. Wort und Sakrament als Gabe Gottes sind Weitergabe des einen Christus und dienen der "Auferbauung" der christlichen Gemeinde. Dieses muss auch katechetisch als doctrina pädagogisch geübt und unterscheidend gewusst werden (Katechismus). Luther und der Protestantismus setzen produktives biblisch theologisches fundiertes Kritikpotential.


Udo Kern
Dialektik der Vernunft bei Martin Luther

Reihe: Rostocker Theologische Studien
Bd. 27, 2014, 416 S., 49.90 EUR, br., ISBN 978-3-643-12707-5

LIT

Druckbare Version

Nikolakopoulos, K.: Das Neue Testament in der ... So geht das! Öffentlichkeitsarbeit in der Kita