Textversion
Kirche Theologie Schriften Religionen Themen Downloads Service Skurriles Suchen
Startseite Service Bücher Buchempfehlungen

Service


Bücher Software Jobangebote Veranstaltungen Suchmaschinen NEWSletter-Archiv RSS-News Über uns Preisrätsel

Buchempfehlungen Zu Advent, Weihnachten, Neujahr Bücher für das WWW Verlage Antiquariate Zeitschriften

Sitemap NEWSletter LINK-Hinweis Disclaimer Datenschutzerklärung Impressum Kontakt Über uns

Opaschowski, H. W.: Deutschland 2030

Der Verfasser dieses umfangreichen und inhaltlich breit gefächerten Werkes war von 1975 bis 2006 Professor für Erziehungswissenschaften in Hamburg. Bis 2010 war Opaschowski dann wissenschaftlicher Leiter der Stiftung Zukunftsfragen und seit 2011 arbeitet er als Zukunftsforscher, Publizist und Berater für Politik und Wirtschaft. In seinem Grundlagenwerk stellt er viele Fragen nach Deutschlands Zukunft – und gibt gut begründete Antworten. Denn Zukunftsforschung betreibt Opaschowski nicht mit dem Ziel, Ängste zu nähren oder bestehende Zukunftsängste zu verstärken, sondern ganz im Gegenteil: gegen die Zukunftsangst. Im Sinne des 429 v.Chr. verstorbenen athenischen Politikers und Staatsmannes Perikles, den er S.705 zitiert: „Es ist nicht unsere Aufgabe, die Zukunft vorauszusagen, sondern auf sie gut vorbereitet zu sein.“ Deshalb weist Opaschowski auf die vielfachen Wandlungen hin, die sich weltweit allgemein und in Deutschland speziell vollziehen und aller Voraussicht nach vollziehen werden. So zeigt er Trends, Chancen und Risiken im sozialen Bereich, der Arbeitswelt, in den Medien, der Wohn- , Bildungs-, Kultur- und Wertewelt. Diese Welten zu analysieren sieht Opaschowski als Zukunftspflicht (S.767) und daraus folgt für ihn auch eine politische Agenda, die er am Ende auf S.769-771 skizziert. Folgende grau unterlegten Sätze beenden sein Buch: „Die Gesellschaft braucht Visionen, die Politik auch. Ohne Visionen kann es keine langfristigen Konzepte geben, die das Vertrauen der Bürger in die Zukunftsfähigkeit der Gesellschaft rechtfertigen. Visionen sind keine Illusionen: Illusionen kann man zerstören, Visionen nie.“ (S.774)

Vor einem Jahr reisten ausländische Wahlbeobachter durch Deutschland. „Sie erlebten ein zufriedenes Volk, das über seine Zukunft nicht mehr nachzudenken scheint“, so das Resümee in der FAZ vom 20.9.2013. Möge sich durch „Deutschland 2030“ die Zahl derer, die am Gemeinwohl interessiert sind / werden, eine Vision entwickeln und Verantwortung übernehmen, erheblich vergrößern! (gm)

Horst W. Opaschowski
Deutschland 2030
Wie wir in Zukunft leben

Gebundenes Buch mit Schutzumschlag, 807 Seiten, 17,2 x 24,0 cm
Mit 137 Grafiken
ISBN: 978-3-579-06635-6
€ 39,99 [D] | € 41,20 [A] | CHF 53,90* (* empf. VK-Preis)

Gütersloher Verlagshaus

Druckbare Version

Steffensky, F.: Die 10 Gebote Block, J.: Die wittenbergische Nachtigall