Textversion
Kirche Theologie Schriften Religionen Themen Downloads Service Skurriles Suchen
Startseite Service Bücher Buchempfehlungen

Service


Bücher Software Jobangebote Veranstaltungen Suchmaschinen NEWSletter-Archiv RSS-News Über uns Preisrätsel

Buchempfehlungen Zu Advent, Weihnachten, Neujahr Bücher für das WWW Verlage Antiquariate Zeitschriften

Sitemap NEWSletter LINK-Hinweis Disclaimer Datenschutzerklärung Impressum Kontakt Über uns

Riedesel Freifrau zu Eisenbach, V.: Geisterkinder

In diesem ergreifenden und informativen Buch erzählt die Autorin mit Hilfe ihrer 1974 verstorbenen Mutter Lotte und nach einer "Zeit intensiver Nachforschung nach verblassten Erinnerungen, nach Briefen und Tagebüchern" (so die Autorin auf S. 324 in ihrem Nachwort). Riedesel erzählt eine bis dato in der Öffentlichkeit so nicht bekannte, hoch interessante Familiengeschichte. Diese Familiengeschichte (siehe die vielen Fotos zwischen den S. 128 und 129, sowie zwischen 156 und 157) ist eingebettet in die Zeitgeschichte vom Ersten Weltkrieg bis nach dem Zweiten Weltkrieg.

Sachliche Mitte sind die Vorgänge um das Attentat auf Hitler am 20.7.1944 und die Zeit danach. Personell steht der mit Claus Graf Schenk von Stauffenberg verwandte Cäsar von Hofacker und seine Familie in der Mitte. Von Hofacker führte den Widerstand gegen Hitler in Paris und wurde am 20.12.1944 erhängt.

Valerie Riedesel schildert ihren Großvater als Familienmenschen und in 35 kleinen Kapiteln vor allem das Schicksal seiner Frau und den fünf Kindern Eberhard, Anna-Luise, Christa, Alfred und Lieselotte. Sie werden auseinander gerissen und erleben eine monatelange Odyssee als Sippenhäftlinge (siehe die Karte auf S. 335). Geisterkinder werden sie genannt, weil sie nur ihren Vornamen sagen dürfen, den Nachnamen aber verschweigen müssen.

Meiner Einschätzung nach ist es ein beeindruckendes, nahe gehendes Buch, das Geschichte lebendig macht. Deshalb liest man dieses Buch für sich selber, und es ist auszugsweise eine gute Quelle für den schulischen Geschichts- und Religionsunterricht, bedingt auch für das Fach Deutsch. Riedesel ist studierte Historikerin und arbeitete als Journalistin. In diesem Buch macht sie sehr viele Privatbriefe öffentlich. Ihr Buch wird deshalb auch zur Primärquelle für jene Zeit. Und sie weist auf viele Sekundärliteratur hin (siehe das ausführliche "Literaturverzeichnis" S. 367-371). (gm)

Valerie Riedesel Freifrau zu Eisenbach
Geisterkinder
Fünf Geschwister in Himmlers Sippenhaft

2017
gebunden 372 S.
18,95 €

SCM-Verlag

Druckbare Version

Döring, D.: Sterbende liebevoll begleiten Platzhoff, S.: An Ostern die Auferstehung predigen