Textversion
Kirche Theologie Schriften Religionen Themen Downloads Service Skurriles Suchen
Startseite Service Bücher Buchempfehlungen

Service


Bücher Software Veranstaltungen Jobangebote Suchmaschinen NEWSletter-Archiv RSS-News Über uns Preisrätsel

Buchempfehlungen Zu Advent, Weihnachten, Neujahr Bücher für das WWW Verlage Antiquariate Zeitschriften

Sitemap NEWSletter LINK-Hinweis Disclaimer Datenschutzerklärung Impressum Kontakt Über uns

Rohde, A.: Lebensgeschichte und Bekehrung

Urbiblische Kernworte (שוב, μετάνοια, ἐπιστρέφω) und das zentrale Anliegen von Pietismus und Mission, nämlich Bekehrungen, sind Thema dieser Studie. Konversion versteht Rohde nicht nur kirchenrechtlich, sondern primär „als ein Geschehen, in dem sich ein Mensch grundlegend dem christlichen Glauben und der Kirche als Gemeinschaft der Glaubenden zuwendet.“(16) Bekehrung also nicht so sehr als punktuelles, gar blitzartiges Ereignis, sondern als „Bekehrungsprozess“(174), der das Gott-Mensch-Verhältnis neu konstituiert.

Ausgangspunkt Rohdes ist das gestiegene Interesse an Biographien, sowohl allgemein-literarisch, als auch wissenschaftlich in Psychologie und Soziologie, (systematisch-)theologisch allerdings noch kaum. Dabei sei zu berücksichtigen, dass in postmodernen Zeiten kaum mehr kohärente Biographien vorzufinden seien, „sondern die Kohärenz der Identität eines Individuums von diesen selbst konstruiert werden.“(17) Rohde fragt u.a.: „Wie kann das Eingreifen Gottes in die Lebensgeschichte eines Menschen aufgefasst werden? Was bedeutet es für die Identität eines Menschen, wenn dieser sich bekehrt? Und welche Bedeutung haben Lebensgeschichte und Bekehrung sowohl für Theologie als auch für die Kirche?“(ebd.)

Mit dem 2006 verstorbenen H. Mühlen, versteht Rohde Kirche als WIR-Gemeinschaft. Deren ekklesiales Grundgeschehen bestehe in der „immer wieder neu erforderliche[n] Hinwendung zum Bund Gottes“ (255f). So „bewahrt die Kirche ihre Identität und ermöglicht zugleich das semper reformanda (265 umgest.).

So untersucht er in zwei großen Teilen die Bekehrung als „Konstruktion der Lebensgeschichte zwischen Kohärenz und Bruch“ (I) und „als Ermöglichung lebensgeschichtlicher Kohärenz“ (II). Im kurzen dritten Teil fasst er den Ertrag zusammen: „Bekehrung als Ur-Sprung einer kohärenten Lebensgeschichte des Christen“. (gm)

Andreas Rohde
Lebensgeschichte und Bekehrung
Leben aus Gottes Anerkennung

Paderborner Theologische Studien 55
1. Aufl. 2013, 300 Seiten, kart.
ISBN: 978-3-506-77741-6
EUR 39.90 / CHF 51.90

Ferdinand Schöningh Verlag

Druckbare Version

Büchner, C. u.a.: Kommunikation ist möglich Aslan, R.: Zelot