Textversion
Kirche Theologie Schriften Religionen Themen Downloads Service Skurriles Suchen
Startseite Service Bücher Buchempfehlungen

Service


CORONA-TIPPS Bücher Software Veranstaltungen Jobangebote Suchmaschinen NEWSletter-Archiv RSS-News Über uns Preisrätsel

Buchempfehlungen Zu Advent, Weihnachten, Neujahr Bücher für das WWW Verlage Antiquariate Zeitschriften

Sitemap NEWSletter LINK-Hinweis Disclaimer Datenschutzerklärung Impressum Kontakt Über uns

Staudt, V.: Die Geschichte meines Selbstmords

Kein Buch, über das man viele Worte machen muss, sondern ein Buch, das man nur wärmstens empfehlen möchte, vor allem und hauptsächlich zur Prävention von Suiziden. Ein bewegendes Buch über Angst, Verzweiflung und Mut.

Im Vorwort schreibt Staudt: „Ich hoffe, meine Geschichte schenkt neue Einsichten darüber, wie Depressionen einen Menschen vernichten können. Falls nur ein einziger Mensch sich nach der Lektüre dieses Buches entscheidet, Hilfe zu suchen, anstatt Hand an sich zu legen, habe ich mein Ziel erreicht.“ (S. 9) Unter der Überschrift „Ein wichtiges Buch“ äußert sich Prof. für Psychiatrie Siegfried Kasper am Ende so: „Das vorliegende Buch von Viktor Staudt ist ein exzellentes Beispiel für den Umgang mit der Erkrankung Suizidalitä und der damit in Verbindung stehenden Depression. Mehr noch: Es zeigt, wie man Menschen und deren Angehörigen in dieser verzweifelten Krisensituation helfen kann.“ (S. 253)

Zwischen diesen beiden informierenden Worten liest man die tragische, traurige, am Ende aber doch Hoffnung machende Lebensgeschichte des Autors, der jung ist, Sport treibt und sich ins Nachtleben stürzt, dessen Leben aber von Angstattacken und Depressionen beherrscht wird und der sich deshalb vor einen Zug wirft. Staudt überlebt seinen Suizidversuch, verliert aber beide Beine. Danach beginnt sein zweites Leben. (gm)


Viktor Staudt
Die Geschichte meines Selbstmords und wie ich das Leben wiederfand
Hardcover,
256 S.
ISBN: 978-3-426-27645-7
€ 14,99

Droemer Knaur

Druckbare Version

Pörksen/Schulz von Thun: Kommunikation als Lebensk Bering, D.: War Luther Antisemit?