Textversion
Kirche Theologie Schriften Religionen Themen Downloads Service Skurriles Suchen
Startseite Service Bücher Buchempfehlungen

Service


Bücher Software Veranstaltungen Jobangebote Suchmaschinen NEWSletter-Archiv RSS-News Über uns Preisrätsel

Buchempfehlungen Zu Advent, Weihnachten, Neujahr Bücher für das WWW Verlage Antiquariate Zeitschriften

Sitemap NEWSletter LINK-Hinweis Disclaimer Datenschutzerklärung Impressum Kontakt Über uns

Zink, J.: Was Christen glauben

Was Christen glauben – der erfolgreiche Klassiker von Jörg Zink komplett überarbeitet

„Ist es heute noch möglich, nach Art eines kleinen Katechismus zu sagen, was den christlichen Glauben ausmacht? Ich denke: Ja.“
Der christliche Glaube wird, seit es Kirche gibt, in verbindliche Bekenntnisse gefasst. Das traditionelle »apostolische« Glaubensbekenntnis verwendet allerdings Worte und Bilder, die heute vielfach nicht mehr verstanden werden.
Dieser Neufassung seines erfolgreichen Buchs stellt Jörg Zink deshalb Überlegungen zum apostolischen Glaubensbekenntnis voran und erläutert dann in einfacher Sprache die Grundlagen des christlichen Glaubens, ergänzt durch neu formulierte Bekenntnisse und wichtige Texte der Bibel.

Das Buch zeigt das breite Spektrum der Worte und Bilder, in denen Glaubenserfahrung sich ausdrücken und christlicher Glaube beschrieben werden kann. Es will zur Diskussion anregen, Orientierung bieten und Hilfen geben, um in der stets sich verändernden Wirklichkeit aller Christen und ihrer Kirchen zum eigenen Glauben zu finden.

„In keiner Generation kann die Kirche leben, wenn sie sich nicht erneuern lässt.“

Die Neuausgabe des Erfolgssellers mit rund 200.000 verkauften Exemplaren
Das Glaubensbuch eines der größten evangelischen Theologen unserer Zeit


Jörg Zink
Was Christen glauben

Gebundenes Buch mit Schutzumschlag, 256 Seiten, 12,5 x 20,0 cm
ISBN: 978-3-579-08505-0
€ 17,99 [D] | € 18,50 [A] | CHF 25,90* (* empf. VK-Preis)

Gütersloher Verlagshaus

Druckbare Version

Schlingensiepen, F.: Vom Gehorsam zur Freiheit Schüle, S.: Wie wir sterben lernen