Textversion
Kirche Theologie Schriften Religionen Themen Downloads Service Skurriles Suchen
Startseite Service Bücher Buchempfehlungen

Service


CORONA-TIPPS Bücher Software Veranstaltungen Jobangebote Suchmaschinen NEWSletter-Archiv RSS-News Über uns Preisrätsel

Buchempfehlungen Zu Advent, Weihnachten, Neujahr Bücher für das WWW Verlage Antiquariate Zeitschriften

Sitemap NEWSletter LINK-Hinweis Disclaimer Datenschutzerklärung Impressum Kontakt Über uns

zu Salm, C.: Weiterleben

Sterben, Tod und deshalb auch das Trauern spielen sicherlich auch im neuen Jahr eine große Rolle. Und deshalb trifft dieses neue, sehr persönliche Buch, für diejenigen, die es 2017 trifft (oder die – vielleicht schon seit Längerem - mit diesem Thema umgehen) mitten ins Schwarze.

Die Autorin war / ist selber Betroffene: im Vorwort (S. 9-15) erfährt man, dass sie im Kindesalter, sie war sechs Jahre alt, das Sterben ihres kleinen Bruders hautnah mit erlebte. Schilderte sie in ihrem ersten Buch „Dieser Mensch war ich. Nachrufe auf das eigene Leben“ (2013; die letzte Auflage erschien Mitte 2015) die Rückschau von 80 todkranken Menschen auf ihr eigenes Leben, so geht es in diesem neuen Buch darum, wie sehr Sterben und Tod in das Leben der Hinterbliebenen eingreifen. Zwölf Trauersituationen (ein Ehepaar, zwei Männer, ansonsten sind es Frauen) exemplifizieren den Satz Khalil Gibrans auf S. 5: „Nur Liebe und Tod ändern alle Dinge.“ Der Buchtitel ist der Grabinschrift Herbert Marcuses „weitermachen!“ (S. 251) entlehnt. Die letzten Sätze des Vorwortes beschreiben präzise den Inhalt des Buches: „Das ist für mich die große und wichtige Botschaft dieses Buches: dass es möglich ist, nach einer gewissen Zeit, wie lange sie auch immer dauert, einen geliebten Menschen loszulassen. Dass man es schaffen kann, sich irgendwann wieder dem Leben zu öffnen, einem neuen Leben. Dass der Sinn des Lebens nicht in der immerwährenden Trauer liegen kann. Sondern irgendwo im Leben. Im Weiterleben.“

Als kirchlich-theologisch orientierter Leser ist man darüber betroffen, dass kein/e einzige/r Betroffene/r auch nur eine Psalmstelle oder einen anderen christlichen Inhalt erwähnt. Nur Pater Antonius wird von Franziska von Hofstätt-Bergen (S. 193-226) – als Halt gebender Mensch – etwas mehr in den Mittelpunkt gerückt. Hat man das Buch bis dahin gelesen, dann stellte man auch fest, dass die Verfasserin den Betroffenen zu wenig ihre eigenen Worte lässt, sprich: sie formuliert zu sehr mit ihren Worten. Weiteren Auflagen möge bitte eine Übersicht zum Inhalt beigefügt werden. Trotz aller Kritik – so mein Schlussurteil: Ein wichtiges, gutes und hilfreiches Buch für Menschen, die gerade trauern oder die sich mit dem Thema ´Trauer´ auseinandersetzen. (gm)

Christiane zu Salm
Weiterleben
Nach dem Verlust eines geliebten Menschen

Gebundenes Buch, Pappband mit Schutzumschlag
256 Seiten, 13,5 x 21,5 cm
ISBN: 978-3-442-31382-2
€ 19,99 [D] / € 20,60 [A] / CHF 26,90

Goldmann

Druckbare Version

Auel/Giesecke: Bibel und Evangelisches Gesangbuch Beintker u.a: Karl Barth als Lehrer der Versöhnung