Textversion
Kirche Theologie Schriften Religionen Themen Downloads Service Skurriles Suchen
Startseite Service Bücher Buchempfehlungen

Service


Bücher Software Jobangebote Veranstaltungen Suchmaschinen NEWSletter-Archiv RSS-News Über uns Preisrätsel

Buchempfehlungen Zu Advent, Weihnachten, Neujahr Bücher für das WWW Verlage Antiquariate Zeitschriften

Sitemap NEWSletter LINK-Hinweis Disclaimer Datenschutzerklärung Impressum Kontakt Über uns

Grosse, S.: Ich glaube an die Eine Kirche

Diese neue Lehre von der Kirche ist verfasst von dem 1962 geborenen Sven Grosse. Er ist seit 2009 an der Staatlichen Hochschule für Theologie in Basel Professor für Historische und Systematische Theologie. Im Vorwort gibt er wichtige Auskünfte

- zu seiner eigenen konfessionellen Position (lutherisch)

- zu seinen wichtigsten dogmatischen Gewährsleuten (Schlink: Ökumenische Dogmatik; Volf: Ökumenische Ekklesiologie)

- zu seinen Gesprächspartnern (reformierte Kirchen, Freikirchen und natürlich die katholische Kirche; ausgespart bleibt die orthodoxe Kirche). Er will sich nicht zuerst von ihnen abgrenzen, sondern will darum bemüht sein, „dass sie so weit wie möglich zu ihrem Recht kommen.“ (S. 10)

- zu seiner lobenswerten Absicht: „die tatsächliche Fragmentisierung der Kirche in sogenannte Konfessionskirchen [zu] überwinden.“ (S. 9) Nach dem Grund legenden ersten Teil (I: „Das Wesen der Kirche“; S. 21-124) folgt der zweite „Das Amt und die Ämter“ (S. 125-195); Teil III sind „Die Gefährdungen der Kirche und ihre Überwindung“ (S. 197-269).

Anstatt Weiteres aufzugreifen, möchte ich auf zwei Äußerlichkeiten hinweisen und meines Erachtens theologisch Wesentliches wenigstens kurz stichwortartig markieren.
Sehr gut gelöst ist die Zitation fremdsprachlicher Texte. Im Fließtext sind sie nämlich übersetzt, in den Anmerkungen aber im Original wiedergegeben. Hilfreicher wäre ein ausführlicheres Personen- und Sachregister (S. 279-284). Eine zweite Auflage möge ein Verzeichnis wichtiger Bibelstellen enthalten.

Grosse denkt und schreibt im besten Sinne des Wortes konservativ. Insofern hilft er der protestantischen Kirchenvergessenheit auf. Aber er bedenkt meinem Eindruck nach zu wenig die geschichtlich-irdischen Aspekte der Ekklesiologie, zum Beispiel das Mit- und Ineinander von Christentum und (westlicher) Kultur. Und er ist mir zu wenig mutig und innovativ. Als Gegenentwurf lese man Boffs pneumatologisch zentrierte Ekklesiologie „Der Heilige Geist...“ (2014). (gm)


Sven Grosse
Ich glaube an die Eine Kirche

Eine ökumenische Ekklesiologie
1. Aufl. 2015, 284 Seiten, kart.
ISBN: 978-3-506-78297-7
EUR 34.90 / CHF 42.60

Schöningh Verlag

Druckbare Version

Duerr, H.P.: Die dunkle Nacht der Seele Jeremias, J.: Theologie des Alten Testaments