Textversion
Kirche Theologie Schriften Religionen Themen Downloads Service Skurriles Suchen
Startseite Service Bücher Buchempfehlungen

Service


Bücher Software Jobangebote Veranstaltungen Suchmaschinen NEWSletter-Archiv RSS-News Über uns Preisrätsel

Buchempfehlungen Zu Advent, Weihnachten, Neujahr Bücher für das WWW Verlage Antiquariate Zeitschriften

Sitemap NEWSletter LINK-Hinweis Disclaimer Datenschutzerklärung Impressum Kontakt Über uns

Hallermann u.a.: Reform an Haupt und Gliedern

Das kleine Titelbild (mittelalterliche Stadtszene; zwei deutlich sichtbare Verkehrszeichen: vorgeschriebene Fahrtrichtung rechts und Verbot der Einfahrt oder Durchfahrt) und die beiden ersten Worte des Vorwortes („Papst Franziskus“) signalisieren Herkunft und Ziel dieses neuen Kirchenbuches. Primär stammt und gilt es der katholischen Kirche. Es enthält elf Beiträge katholischer Autoren (darunter zwei Frauen; alle sind S. 329 gelistet) einer „wissenschaftlichen Fachtagung am 28.-30.September 2015“ (S. 7) im Bistumshaus Schloss Hirschberg.

Der Titel liest sich protestantisch-reformatorisch (ecclesia semper reformanda). Er ist jedoch vorreformatorischen Ursprungs! (siehe Universal-Lexikon und FAZ) Und leider findet sich kein einziger Beitrag, der das ökumenische Gespräch im Auge hat. Die Autoren richten ihre Blicke auf ihre katholische Kirche - und damit zwangsläufig auf Papst Franziskus. Der wird in fast allen Beiträgen (ausführlich) zitiert, Papst emeritus Benedikt XVI. nur noch sehr vereinzelt. Ursula Nothelle-Wildfeuer widmet sich expressis verbis dem neuen Papst (S. 105-130; „Franziskus: Eine neue Art, Papst zu sein“).

Nach diesen für protestantische Leser eher negativ klingenden Bemerkungen nun die meines Erachtens starken Argumente für dieses Buch.
- Gleich zwei Beiträge haben die Barmherzigkeit zum Thema (ThomasMeckel und Heribert Hallermann).
- Der Unternehmensberater Ulrich Hemel spricht zwar speziell für die katholische Kirche. Seine Erfahrungen und Einsichten sind jedoch für jedes Kirchengebilde relevant.
- Anna Elisabeth Meiers verfolgt die evangelistischen Bemühungen, speziell seit dem zweiten Vaticanum. Am Anfang und Ende zitiert sie jedoch Alfred Delp: „´Wir sind Missionsland geworden. Diese Erkenntnis muss vollzogen werden.“ (S. 149)

Insgesamt erhält man Einblicke in die bewegte und sich bewegende katholische Kirche. (gm)


Hallermann, Heribert/Meckel, Thomas/Meckel-Pfannkuche, Sabrina/Pulte, Matthias (Hg.)
Reform an Haupt und Gliedern
Impulse für eine Kirche „im Aufbruch“

Reihe: Würzburger Theologie, Band 14
332 Seiten,
14 × 22,5 cm, Broschur
€ 24,80 (D) / € 25,50 (A)
ISBN 978-3-429-03978-3
1. Auflage 2017

echter Verlag

Druckbare Version

Penner/Kogler: Mit dir auf dem Weg Parzany, U.: Was nun Kirche?