Textversion
Kirche Theologie Schriften Religionen Themen Downloads Service Skurriles Suchen
Startseite Service Bücher Buchempfehlungen

Service


Bücher Software Jobangebote Veranstaltungen Suchmaschinen NEWSletter-Archiv RSS-News Über uns Preisrätsel

Buchempfehlungen Zu Advent, Weihnachten, Neujahr Bücher für das WWW Verlage Antiquariate Zeitschriften

Sitemap NEWSletter LINK-Hinweis Disclaimer Datenschutzerklärung Impressum Kontakt Über uns

Parzany, U.: Was nun Kirche?

Der Verfasser dieser Kirchen-Schrift ist ein sehr bekannter Pfarrer, Evangelist und Schriftsteller (siehe Wikipedia). Er nimmt kein Blatt vor den Mund, spricht als gebürtiger Essener immer Klartext und sagt oft „ich“. Schon im allerersten Satz des Vorwortes (S. 7-16) heißt es programmatisch: „Ich möchte Mut in schwierigen Zeiten machen.“

Im ersten Kapitel (S. 17-34) geht es grundlegend um das credo ecclesiam, im zweiten Kapitel (S. 35-108) dann darum, „Woran die evangelischen Kirchen kranken“ (= Kapitelüberschrift). Hier nennt Parzany zuerst die Tatsache dass die evangelischen Kirchen keine Gemeindekirchen seien, sondern Pastoren- beziehungsweise Pfarrerskirchen, sodann markiert er die seiner Ansicht nach fehlerhaften und falschen theologischen Inhalte, beispielsweise die im Bereich Soteriologie und damit zusammenhängend im interkulturellen Dialog. Beides geschieht, weil die Bibel seit Bultmann offenbar falsch interpretiert würde und Kirche wie Staat in einer pluralistischen Demokratie gefangen seien. Namentlich genannt werden auf S. 41ff außerdem Huber, Hein und Jörns. Erwartungsgemäß hinterfragt Parzany die „Segnung und Trauung gleichgeschlechtlicher Paare“ (S. 92-100).

Mit allen und allem hatte Parzany sich schon in dem evangelikal orientierten Nachrichtenmagazin idea auseinander gesetzt. Gut, dass Parzany diese und andere Quellen in 87 Anmerkungen belegt und damit diskutabler wird.

Die Kapitel drei und vier sind zwar nicht frei von Kirchenkritik, sie wollen jedoch vor allem “Brauchbare Baugerüste“ (S. 109-168) aufzeigen und eine „Kirche voller Hoffnung“ (S. 169-198) beschreiben. Unter der Bitte „Herr, gib uns Freimut!“ geht es ab S. 192 um die geschenkte und wahrzunehmende Freiheit.

So sehr man Parzany kritisieren mag, zumindest drei Dinge sind meines Erachtens positiv zu würdigen. Da ist erstens sein klares und grundsätzliches Festhalten an der evangelischen Kirche und zweitens sein Wille und sein Engagement für das evangelistische Anliegen. Drittens halte ich seine Predigt(vor-)arbeit für vorbildlich (vergleiche S. 142f). (gm)

Ulrich Parzany
Was nun, Kirche?
Ein großes Schiff in Gefahr

Format: Buch - Gebunden
202 S.
ISBN: 978-3-7751-5792-6
ISBN 10: 3775157921
16,95 €
Artikel-Nr.: 395792000

SCM Hänssler

Druckbare Version

Hallermann u.a.: Reform an Haupt und Gliedern Steffenky, F.: Orte des Glaubens