Textversion
Kirche Theologie Schriften Religionen Themen Downloads Service Skurriles Suchen
Startseite Service Bücher Buchempfehlungen

Service


Bücher Software Jobangebote Veranstaltungen Suchmaschinen NEWSletter-Archiv RSS-News Über uns Preisrätsel

Buchempfehlungen Zu Advent, Weihnachten, Neujahr Bücher für das WWW Verlage Antiquariate Zeitschriften

Sitemap NEWSletter LINK-Hinweis Disclaimer Datenschutzerklärung Impressum Kontakt Über uns

Janowski, B.: Ein Gott, der straft und tötet?

Kein Buch für den Nachttisch oder zum schnellen, flüchtigen Durchlesen, sondern ein wirkliches Studienbuch. Es birgt den Ertrag großer Teile von Janowskis Forscherleben in Hamburg, Heidelberg und Tübingen, wo er bis 2011 Altes Testament lehrte. Konzentriert ist das inhaltsreiche Buch – wie in Haupt- und Untertitel angedeutet – auf das alttestamentliche Gottesbild, speziell auf Anstößiges, Fragwürdiges, oft Kritisiertes und schwer Verständliches: Gott als ein strafender und vergeltender Gott, Gott und Gewalt / Grausamkeit, der zornige Gott, Leiden und Sünde (Hiob), Opfer und Sühne. Ein Ausschnitt aus Rembrandts Bild „Die Opferung Isaaks“ auf dem Cover setzt eine wichtige Frage ins Bild. Als gleichsam geheimes Gift sieht Janowski seit dem zweiten Jahrhundert den Gnostiker Markion „mit dem Argument, der Gott des Gesetzes und der Propheten sei ´der Urheber des Bösen, der Anstifter der Kriege, unbeständig in seinen Entscheidungen und sich selbst widersprechend.´“ (S. 7)

Janowski weicht keiner Frage aus, sondern exegisiert (für Nichttheologen manchmal zu) gründlich die einschlägigen Texte im altorientalischen Kontext – unter Berücksichtigung neuzeitlicher, moderner Fragestellungen. Gemäß dem Motto ad fontes nimmt er die Bibel in ihrem Wortlaut ernst und lädt zur re-lecture ein. Man tue gut daran, „sich den biblischen Texten selber zuzuwenden, um ihrem Eigenprofil gerecht zu werden auch da, wo dieses anstößig oder schwierig ist.“ (S. 33) Augustinus hörte tolle lege bezogen auf die Bibel. Ich sage bezogen auf dieses Buch Janowskis: Lege es Dir auf Deinen Schreibtisch / Lesepult und studiere es!
Zwei kleine Anmerkungen, eine erste formale zum gegliederten, sehr ausführlichen Literaturverzeichnis. Sich darin zurechtzufinden ist recht beschwerlich.

Und abschließend zur Sache: Es wird viel erklärt und mancher Anstoß beseitigt. Aber Gott bleibt trotz diesen Erhellungen und trotz seiner Offenbarung/en weiterhin Geheimnis. Jetzt sehen wir eben begrenzt (1.Kor 13,12). (gm)


Bernd Janowski
Ein Gott, der straft und tötet?
Zwölf Fragen zum Gottesbild des Alten Testaments

€ 34,00
kartoniert / 14,5x22,5 cm /
446 Seiten
ISBN 978-3-7887-2681-2

Neukirchener Verlag

Druckbare Version

Schofield, M.: Ich will doch bloß sterben, Papa Hahn/Simon: Höllensturz und Hoffnung