Textversion
Kirche Theologie Schriften Religionen Themen Downloads Service Skurriles Suchen
Startseite Service Bücher Buchempfehlungen

Service


Bücher Software Jobangebote Veranstaltungen Suchmaschinen NEWSletter-Archiv RSS-News Über uns Preisrätsel

Buchempfehlungen Zu Advent, Weihnachten, Neujahr Bücher für das WWW Verlage Antiquariate Zeitschriften

Sitemap NEWSletter LINK-Hinweis Disclaimer Datenschutzerklärung Impressum Kontakt Über uns

Grabner-Haider/Maier: Kulturgeschichte des ...

Kulturgeschichte des frühen Christentums
Von 100 bis 500 n.Chr.

Das Buch versucht, die Entstehung der christlichen Religion, Theologie und Kirche aus der Lebenswelt der antiken Kultur nachzuzeichnen. Denn es geht von der Annahme aus, dass auch religiöse Lehren und Überzeugungen durch konkrete Lebensformen und Lebenswelten geprägt werden. Das ist die Grundannahme der Pragmatischen Philosophie (C.S. Peirce, W. James, J. Dewey), die durch Wittgenstein, Derrida und Lyotard vertieft und verbreitet worden ist. Mit diesem Ansatz soll es auch möglich sein, die christlichen Lehren und Überzeugungen in moderne und postmoderne Lebenswelten zu übersetzen. Damit geht es in diesem Buch auch um eine neue Hermeneutik des Glaubens.

Begonnen wird mit der Darstellung der religiösen Lebenswelt in der römischen Kaiserzeit, mit den Formen der römischen und griechischen Götterverehrung. Dann wird die kaiserliche Religionspolitik vom ersten bis zum fünften Jahrhundert umfassend dargelegt. Es folgt eine Analyse der Kultur und Gesellschaft der Kaiserzeit, dabei wird im Besonderen auf die sozialen Strukturen, die Zivilisation und Technik, die Literatur und Kunst und die Entwicklungen der verschiedenen Religionen und Kulte geachtet.

Umfassend dargestellt werden die Denklinien der philosophischen Schulen, der Stoiker, der Epikuräer, der Skeptiker, der Neupythagoräer, der jüdischen Philosophie, des mittleren Platonismus und der Neuplatoniker. Diese Denklinien bilden den Hintergrund für die Entstehung des christlichen Glaubens.

Der zweite Teil des Buches befasst sich mit der Entwicklung des christlichen Glaubens und der Kirchen in der Zeit ab Kaiser Konstantin I. Auch hier wird die Lebenswelt und Neuordnung des Imperiums beschrieben sowie das lange Ringen um einen einheitlichen Glauben an Christus und um eine zentrale Reichsreligion.

Dargestellt werden die Lehren der griechischen und lateinischen Theologen, die politischen Konzeptionen des Reichstheologen Augustinus, die Verbreitung des Glaubens in den einzelnen Regionen. Auch hier wird deutlich, dass die Lehren der Theologen die veränderte politische Situation spiegeln. Nun geht es um die Formulierung der wahren Lehre über Jesus Christus und die göttliche Dreiheit.

Anton Grabner-Haider
Johann Maier
Kulturgeschichte des frühen Christentums
Von 100 bis 500 n.Chr.

1. Auflage 2008
232 Seiten, gebunden
39,90 € [D]
ISBN 978-3-525-54003-9

Vandenhoeck&Ruprecht

Druckbare Version

Mende/Wetzel: Bildungslückengegner Busch, E.: Eine Spur von Gottes Hand und Fuß