Textversion
Kirche Theologie Schriften Religionen Themen Downloads Service Skurriles Suchen
Startseite Service Bücher Buchempfehlungen

Service


Bücher Software Jobangebote Veranstaltungen Suchmaschinen NEWSletter-Archiv RSS-News Über uns Preisrätsel

Buchempfehlungen Zu Advent, Weihnachten, Neujahr Bücher für das WWW Verlage Antiquariate Zeitschriften

Sitemap NEWSletter LINK-Hinweis Disclaimer Datenschutzerklärung Impressum Kontakt Über uns

Aurelio, T.: Wir sterben und wissen nicht wohin

Über den Tod hinaus fragen Menschen nur äußerst selten. Der Verfasser dieses neuen Buches (von 1985-2007 Verlagsleiter des Patmos-Verlages) tut es. Denn „Gott und der Tod“ sind Themen, „die mir besonders nahe gegangen sind.“ (S.19 umgest.) Vor seinem 50. Lebensjahr erlitt Aurelio nämlich einen Herzinfarkt und bekam ein Spenderherz. Er wünscht sich Leserinnen und Leser, „die nach dem Tod mit großem Ernst fragen.“ (S. 27)

In sieben Kapiteln (vier längeren und drei kürzeren) nimmt Aurelio seine Leserinnen und Leser mit in seine eigenen, mehr aber noch in fremde Gedanken-, Bild- und Erfahrungswelten hinein.

- die Welt als „ein Friedhofsgarten“ (S.33), der biologische Kreislauf von Leben, Sterben, Tod und neuem Leben.
- Bilder aus Philosophie und Religion (Materie und Geist)
- „Die Auferstehung von den Toten“
- „Die letzten Dinge“
- „Die Wahrheit der Mythen“
- „Leben nach dem Tod“
- „Der eigene Tod“

Spätestens im letzten Kapitel zeigt sich, was man schon vorher mutmaßte. Aurelio schreibt nicht als Glaubender, der andere überzeugen will. „Das sichere Ergebnis meiner Durchsicht ist, dass die Bilder vom Jenseits Diesseitsbilder sind, Bilder, die wir Menschen, um unserer Sehnsucht nach Leben Ausdruck zu verleihen, entwerfen und fantasievoll ausschmücken.“ (S. 235) Und die letzten beiden Abschnitte lauten so:
„Vielleicht sind wir ein Wassertropfen im großen Weltenmeer. Wenn wir hineinfallen, wird uns dort keiner mehr ausfindig machen. Wir sind das große weite Meer.
Oder vielleicht sind wir eine Chiffre, ein Code im Quantengedächtnis, und warten geduldig, bis wir wieder decodiert, dechiffriert werden, hier auf dieser Erde oder irgendwo auf einem der unzähligen Sterne des Universums.“ (S. 239f)

Am Ende also nur Wissen über viele, vielleicht alle Bild- und Glaubensvorstellungen, aber keine Gewissheit? Ernst Moritz Arndt (EG 357,5 !! ) sang: „Ich weiß, woran ich glaube“. (gm)

Tullio Aurelio
Wir sterben und wissen nicht wohin

1. Auflage 2015
Format 14 x 22 cm
244 Seiten
Hardcover mit Schutzumschlag
ISBN: 978-3-8436-0578-6
19,99 Euro

Patmos Verlag

Druckbare Version

Vollbach, E.: Pastors Kinder, Müllers Vieh ... Homann, B.: Einfach gut!