Textversion
Kirche Theologie Schriften Religionen Themen Downloads Service Skurriles Suchen
Startseite Service Bücher Buchempfehlungen

Service


Bücher Software Jobangebote Veranstaltungen Suchmaschinen NEWSletter-Archiv RSS-News Über uns Preisrätsel

Buchempfehlungen Zu Advent, Weihnachten, Neujahr Bücher für das WWW Verlage Antiquariate Zeitschriften

Sitemap NEWSletter LINK-Hinweis Disclaimer Datenschutzerklärung Impressum Kontakt Über uns

Birnstein/Schwikart: Friedrich Wilhelm Raiffeisen

Friedrich Wilhelm Raiffeisen
Hermann Schulze-Delitzsch


Wenn es Wichtigeres gibt als den Profit
Verschuldete Kleinunternehmer, Privatinsolvenzen, Obdachlosigkeit und Armut: Am Anfang des 19. Jahrhunderts gab es ähnliche Probleme wie heute. In Deutschland machten sich unabhängig voneinander zwei Männer daran, sie zu lösen. Ihre Vision: Banken, deren Ziel nicht der Profit war, sondern der Gemeinsinn ist. Gegen rücksichtslose Kredithaie und Finanzbosse setzten Friedrich Wilhelm Raiffeisen (1818–1888) und Hermann Schulze-Delitzsch (1808–1883) genossenschaftliche Banken, die im Besitz ihrer Mitglieder sind. Das Genossenschaftsmodell machte Furore und bietet in der heutigen Weltwirtschafts- und Schuldenkrise mit Mikrokrediten eine nobelpreisgekrönte Alternative. In ihrem Buch zeichnen Uwe Birnstein und Georg Schwikart die Lebensläufe der beiden „Genossenschaftsväter“ unterhaltsam nach und erklären verständlich deren Ideen, die der aktuellen Situation erstaunlich fortschrittliche Impulse geben.

- Wege aus der Banken-Krise
- Die Lebensgeschichten der Gründer der Genossenschaftsbanken
- Eine bewährte Alternative zum profi torientieren Bankenwesen


Uwe Birnstein/George Schwikart
Friedrich Wilhelm Raiffeisen
Hermann Schulze-Delitzsch
Zwei Banker gegen die Not

96 Seiten, Broschur
Euro 9,95
ISBN 978-3-88981-356-5
9,95 Euro

Wichern Verlag

Druckbare Version

Leppin/Schneider: Das Luther-Lexikon Ehlers/Schäfer: Bin gut angekommen :)