Textversion
Kirche Theologie Schriften Religionen Themen Downloads Service Skurriles Suchen
Startseite Service Bücher Buchempfehlungen

Service


Bücher Software Jobangebote Veranstaltungen Suchmaschinen NEWSletter-Archiv RSS-News Über uns Preisrätsel

Buchempfehlungen Zu Advent, Weihnachten, Neujahr Bücher für das WWW Verlage Antiquariate Zeitschriften

Sitemap NEWSletter LINK-Hinweis Disclaimer Datenschutzerklärung Impressum Kontakt Über uns

Young, P.Y.: Lügen, die wir uns über Gott erzählen

Selten, dass ein fremdsprachiges Buch sofort ins Deutsche übersetzt wird. Dass dies mit diesem Lügen-Buch (da horcht man doch schonmal auf) geschah, hängt mit der Popularität seines Autors zusammen. Sehr bekannt geworden ist der in Kanada geborene, nun in Oregon (USA) lebende Bestseller-Autor Young mit „Die Hütte – Ein Wochenende mit Gott“. Das Original stand in den USA über 70 Wochen auf Platz eins der New York Times-Bestsellerliste und hat sich millionenfach verkauft. Nur in Klammern gesagt: Die Verfilmung der ergreifenden Erzählung über Glauben und den Trost der Spiritualität wurde auch zu einem großen Kino-Erfolg.

Einen ersten Eindruck vermittelt der Blick aufs Inhaltsverzeichnis. Und da grauts einen! „Gott liebt uns, mag uns aber nicht.“ So lautet die erste der 28 Kapitelüberschriften. Weitere solche folgen: „Gott ist ein Christ“, „Gott ist prüde“, „Gott ist nicht gut“. Und so weiter. Während das Buch sehr gut lesbar ist, versagte der Übersetzer (Jochen Winter) in der Formulierung so einiger Kapitelüberschriften. Auch der Buchtitel ist keine glückliche Wiedergabe des Originaltitels Lies We Believe About God. Dann die inhaltlichen Doppel: „Die Hölle ist Trennung von Gott“ (Kapitel 15) und „Die Sünde trennt uns von Gott“ (Kapitel 27).

Diese ersten, negativen Eindrücke werden durch die „Einleitung“ (S. 9-14) und das theologische „Nachwort von Dr. C. Baxter Kruger“ (S.201-211) in ein positiveres Licht gerückt. Young selber sagt S. 11f, dass alle diese Überschriften die Negativfolie seines einstigen (aus heutiger Sicht falschen) Glaubens sind. So wird man als Leser*in in die Entwicklung von Youngs Glauben(-slebens) im amerikanischen freikirchlichen Kontext hineingenommen - und kann sich dadurch anregen und bereichern lassen, erlebt jedenfalls Youngs Glauben, live und sehr aktiv. Dies kann uns nur gut tun. Europäischen Ohren gewohnt ist „Ein abschließendes Wort von Dietrich Bonhoeffer“ (S. 309f). (gm)


William Paul Young
Lügen, die wir uns über Gott erzählen

2017
gebunden 314 S.
18,-- €

Ullstein-Buchverlage Berlin

Druckbare Version

Pfeiffer, U.: Mein Gott, Kirche! Mundhenk u.a.: Philipp Melanchthon in 100 ...