Textversion
Kirche Theologie Schriften Religionen Themen Downloads Service Skurriles Suchen
Startseite Service NEWSletter-Archiv Archiv

Service


Bücher Software Jobangebote Veranstaltungen Suchmaschinen NEWSletter-Archiv RSS-News Über uns Preisrätsel

Aktuell Archiv

Sitemap NEWSletter LINK-Hinweis Disclaimer Datenschutzerklärung Impressum Kontakt Über uns

NEWSletter 02/2016

Rundbrief an die Interessierten, Fans und Freunde von theology.de

ISSN 1611-0269
Ausgabe: 02/2016
Empfänger: 15.609



Pfr. Otto W. Ziegelmeier


INHALT

ANGEDACHT: Die guten und bösen Flüchtlinge, - und wir

NEU IM Februar 2016


ANGEDACHT: Die guten und bösen Flüchtlinge, - und wir

Wir haben eine Klassengesellschaft, - auch bei Flüchtlingen. Da gibt es die „guten“ Flüchtlinge, die vor Krieg und Verfolgung fliehen und die „bösen“, die aus „nur“ wirtschaftlichen Gründen ihr Leben riskieren, um der Armut in der Heimat zu entfliehen. Doch schaut man genauer hin, so sind diese Wirtschaftsflüchtlinge häufig „Umweltflüchtlinge“. Sie müssen fliehen, weil ihre natürlichen Lebensgrundlagen immer mehr zerstört werden. So zerstört die globale Erwärmung Böden und treibt die Wüstenbildung voran, Ernten fallen aus, Familien haben keine Zukunft mehr, - ganz zu schweigen von den fehlenden Berufsperspektiven der Jugend.

Will man die Ursachen der Flucht bekämpfen, dann muss man die Wirtschaft in den armen Ländern uneigennützig fördern und nicht davon auszugehen, dass die Märkte schon alles regeln werden, - das Ergebnis haben wir derzeit vor Augen. Der freie Handel hat nicht die Armut bekämpft, sondern lediglich den Egoismus befeuert. Auch wir mit unseren subventionierten und billigen Nahrungsmitteln produzieren ein Massenangebot, das heimische Märkte in Afrika zerstört. Die Folge: Armut der Kleinbauern und Flucht aus Armut, - Wirtschaftsflüchtlinge. Nicht immer ist die Not hausgemacht, auch wir mit unserem Verhalten und unserer Politik in Europa tragen zu den wirtschaftlichen Nöten bei.

Wer also Flucht und Flüchtlinge verhindern will, muss Konzepte für Wirtschaftsförderung in den benachteiligten Teilen der Erde entwickeln, um die Ursachen von Not und Elend zu lindern. Dann hat keiner mehr einen Grund zu fliehen. 

Aus wirtschaftlichen Gründen und um ihr Leben vor Verfolgung und Krieg zu retten, sind derzeit weltweit etwa 60 Millionen auf der Flucht. So viele wie nie zuvor. Das ist schlimm für die Menschen auf der Flucht und eine Herausforderung für die, die helfen. Auf der Flucht sind Menschen wie Sie und ich, - nicht immer die Besten, nicht nur die Schlechtesten, von allen etwas. Daher wird es auch Anlässe für Ärger und Anlässe für Angst geben. Wie geht man damit um?

Mir hilft da eine Erfahrung aus der Bibel: „Gott hat uns nicht gegeben den Geist der Furcht, sondern der Kraft, der Liebe und der Besonnenheit.“ (2. Tim 1,7)
Denn Angst ist kein guter Ratgeber. Noch weniger hilfreich ist es, sich Angst machen zu lassen von denen, die Menschen in Not für ihre eigenen (Partei)Ziele missbrauchen und auch Europa kaputt machen.

Gott ist kein Gott der Angst, sondern der klugen Besonnenheit, dazu gehört auch das Erkennen der eigenen Grenzen. Gewiss kann ich nicht allen helfen – aber einzelnen. Ich kann auch nicht überall helfen, aber im Sprachkurs, in der Kleidersammelstelle, bei Behördengängen in meiner Stadt, in meinem Dorf. Ich kann beim Einkauf darauf achten, wen ich mit meinem Kauf unterstütze, kann dabei auch mal das Auto stehen lassen und mit dem Radl fahren. Ich kann lokal handeln und global denken, - um Menschen hier und dort ein Zuhause zu ermöglichen. Und bei allem, was ich tue, vertraue ich darauf: Gott ist mittendrin. Das gibt mir Kraft, Liebe, Besonnenheit und Zuversicht.

In Erinnerung an unsere Diskussion
23.01.2016, Haderner Augustiner

NEU IM Februar 2016

FEIERZEIT: Fastnacht, Fasching, Karneval ..., bis 9.2.

Die Fastnacht, der Fasching oder der Karneval sind keine kirchlich-liturgischen Zeiten, rechnen nicht eigentlich zum kirchlichen Festjahr. Fastnacht ist aber ein Schwellenfest vor dem Aschermittwoch ...

GEDENKTAG: Aschermittwoch, 10.2.

Der Aschermittwoch (lat.: Dies Cinerum) stellt im Christentum der Westkirche den Beginn des 40-tägigen Fastens dar. Er soll an die 40 Tage erinnern, die Jesus fastend und betend in der Wüste verbrachte (Mt 4,2) ...

GEDENKTAG: Valentinstag, 14.2.

Valentinstag, - ein Feiertag der Blumenhändler? Ein Gedenktag an den Bischof Valentin? ...

BIBEL: Neue Bibelübersetzung - Online: BIBELBUCH

Der Theologe Dr. Hans Jochen Genthe hat sich viel vorgenommen. Er will die Bibel neu übersetzen „so wörtlich wie möglich und so frei wie nötig“. Daher arbeitet er nun seit fast 10 Jahren an seiner möglichst wortgetreuen Übersetzung, - und diese ist online verfügbar. ...

CHRISTENTUM: Weltverfolgungsindex 2016

Weit über 100 Millionen Christen werden weltweit wegen ihres Glaubens verfolgt. Der jährlich von Open Doors herausgegebene Weltverfolgungsindex ist eine Rangliste von 50 Ländern, in denen Christen die stärkste Verfolgung erleben. ...

RELIGRAMME: Gesichter der Religionen

In der interaktiven Wanderausstellung „Religramme – Gesichter der Religionen“ begegnen Sie zwanzig Frauen und Männern aus zwanzig Religionsgemeinschaften. ...

DOWNLOAD: Hochzeitsbroschüre: JA SAGEN MIT GOTTES SEGEN

Mit dieser Broschüre möchte  die Evangelische Kirche in Hessen über die kirchliche Trauung informieren und bei Planungen unterstützen. ...

RU: Gedankenexperiment zum Thema Krieg und Flucht

Ruth Ziemer hat mit ihrem 12er Reli-Kurs in Wernigerode ein Gedankenexperiment unternommen: Krieg. Stell dir vor, er wäre hier Krieg ...

BILDER: Kostenlos

Freie Bildungsmedien: Mehr als 15 Seiten, die kostenlose Bilder anbieten ...

VERANSTALTUNGEN

Veranstaltungen, Events, Programme etc. im Überblick

ONLINE-Andacht ... mitgetwittert, 6.2.

Die evangelische Online Andacht. Immer am ersten Samstag im Monat um 19 Uhr. Live in der Markuskirche in Wien-Ottakring ...

GLORIA 2015, 25.-27.2.

Die Kirchen-Messe GLORIA mit hochkarätig besetztem Rahmenprogramm und Kongress zum höchst aktuellen Thema „NOTRAUM/RAUMNOT“ ...

OpenReli 2016, 27.2.-13.4.

Bei openreli2016 vom 27.2.-13.4.2016 ist vieles anders als bisher ...

NÜRNBERGER Forum: Öffentliche Theologie,3.-6.10.

XII. Nürnberger Forum – 3. bis 6. Oktober 2016: Öffentliche Theologie – Religion – Bildung. Interreligiöse Perspektiven

BUCH-Empfehlungen

Hier finden Sie unsere Buchempfehlungen jeden Monat neu ... und auch in unserem Archiv: Buch & Bücher zu Theologie & Kirche

SOFTWARE-Empfehlung: Gratis-Software

 

Die Must-Have-Gratis-Software für jeden PC!

GEWINNEN: Monatsrätsel

Rätsel zum Februar 2016: PREISFRAGE: Wer ist St. Valentin?
a) Schutzpatron der Blumenhändler.
b) Schutzpatron von Karl Valentin.
c) Schutzpatron der Liebenden und Bienenzüchter
.
... einen Tipp finden Sie hier. Einsendeschluss ist der 24.02.2016.

Natürlich gibt es auch etwas zu gewinnen:
4 x je 1: Freundschaften. Ein Lesebuch für Nachdenkliche
Woran erkennt man »falsche Freunde«, was macht eine echte, verlässliche Freundschaft aus? Seit jeher haben sich Philosophen, Dichter und Weise über diesen zentralen Aspekt des Lebens Gedanken gemacht. ... >>>
 Gesponsert von Lektorat.org!

SKURRILES: Kirche als Stöckelschuh

Da reibt man sich die Augen, - aber es stimmt tatsächlich. Taiwan hat nun eine „Kirche“ aus blauem Glas in Form eines riesigen Stöckelschuhs. Das erstaunliche Gebäude besteht aus 320 getönten Glaspaneelen und kostete knapp 630.000 Euro. Am 8. Februar 2016 soll das erstaunliche Gebäude in Jiayi eröffnet werden. ...

Stets aktuell informiert, - vernetzen Sie sich mit uns im Social Web:


Mit herzlichen Grüßen und Wünschen für eine gute Zeit in Kraft, Liebe und Besonnenheit

Ihr Team von theology.de 

NEWSletter bestellen

theology.de

Druckbare Version

NEWSletter 01/2016 NEWSletter 03/2016